Schlagwort: Kuba

„Telex aus Kuba“ – Rachel Kushner

Kuba in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts: Die Kinder K.C. Sites und Everly Sanders führen ein sorgenfreies Leben. Ihre Väter arbeiten für amerikanische Großkonzerne, leben in luxuriösen Häusen mit mehreren Angestellten.
Doch langsam vollzieht sich eine Wende im Leben der Kubaner. Für die ortsansässigen Amerikaner, von denen ein Teil sogar auf Kuba geboren wurde, ist es völlig unverständlich, wieso plötzlich ihre Welt zusammenbricht.
In den Bergen versammeln sich immer mehr Revolutionäre, die nicht mehr mit ansehen wollen, wie ihre Landsleute von den Amerikanern ausgebeutet werden. Es kommt zu Anschlägen, Zuckerrohrfelder werden in Brand gesteckt, die amerikanischen Firmeninhaber verjagt.

Rachel Kushner umreißt mit „Telex aus Kuba“ eine spannende Zeit in der Geschichte der Insel. Im Roman begegnet der Leser allen wichtigen Personen jener Tage: Roul Castro, Fidel Castro, Diktator Batista, US-Präsident Eisenhower. Sogar Hemmingway hat seinen Auftritt.

Der Roman ist bestens geeignet für Leser, die mehr aus der kubanischen Geschichte erfahren wollen. Es kann sein, dass die einzelnen Erzählstränge und Sichtweisen anfangs etwas verwirren, man gewöhnt sich jedoch schnell daran …

ISBN: 978 3 498 03446 7
Verlag: Rowohlt
aus dem Amerikanischen von Bettina Abarbanell

„Handel der Gefühle“ Leonardo Padura

Teniente Mario Conde ist verliebt. Diesen Umstand verdankt er einer Autopanne seiner Angebeteten. Er hilft ihr und fortan ist ihm nicht mehr zu helfen – behauptet jedenfalls sein bester Freund der dünne Carlos, der nicht mehr dünn ist.
Doch statt einige freie Tage genießen zu können, die dem Tienente nach der Lösung seines letzten Falles gut getan hätten, brummt ihm sein Chef schon wieder so ein seltsames Ereignis auf: Eine junge Chemielehrerin ist tot in ihrer Wohnung aufgefunden worden. In ihrem unmittelbaren Umfeld entdeckt man Marihuana. Außerdem soll an diesem verhängnisvollen Abend eine Party stattgefunden haben, bei der ihre Schüler anwesend waren.
Wird in Condes alter Schule, in der er „… erwachsen wurde …“, Rauschgift umgeschlagen? Für Mario Conde ist dieser Fall eine Zerreißprobe zwischen der alten Zeit, als er noch an diese Schule ging, der dünne Carlos noch dünn war und seinem Leben in der Gegenwart.

„Handel der Gefühle“ ist der zweite Teil des Havanna – Quartetts. Diese Romane zeigen das Leben in Kubas Hauptstadt im Jahr 1989 (mit Rückblicken in die 1970er). Deshalb sollte der Untertitel meiner Meinung nach nicht einfach „Frühling“ lauten, sondern Frühling 1989 wie es auch auf den ersten Seiten steht. Die Jahreszahl ist wichtig, betrachtet man als Leser das Leben in Havanna dieser Zeit unter dem Blickwinkel der politischen Ereignisse jenes Jahres.
Beschäftigt man sich mit der Handlung aller vier Bücher, erschließt sich der Gesellschaftsroman als solches. Liest man nur ein Buch, öffnet sich dem Leser ein Krimi im Herzen der Karibik mit jeder Menge Melancholie, Rum und Zigarren.

Das Havanna – Quartett
Teil 1: „Ein perfektes Leben“ – Winter
Teil 2: „Handel der Gefühle“ – Frühling
Teil 3: „Labyrinth der Masken“ – Sommer
Teil 4: „Das Meer der Illusionen – Herbst

ISBN: 978 3 293 20352 5
Verlag: Unionsverlag
Aus dem kubanischen Spanisch von Hans – Joachim Hartstein

„Ein perfektes Leben“ – Leonardo Padura

paduraDas neue Jahr beginnt prächtig: Leutnant Teniente Mario Conte hat so schwer mit einem Kater zu kämpfen, am liebsten würde er den Grund seines feuchtfröhlichen Feierns verfluchen. Genauso wie sein Telefon, dessen helles Läuten Tausende weitere Glocken in seinem Kopf zum Beben bringen. Es fällt ihm schwer, sich zu konzentrieren, als er, den Telefonhörer mit schmerzverzerrtem Gesicht an sein Ohr haltend, den Auftrag erhält, einen Vermissten zu suchen.
Erst nach der Einnahme mehrerer Kopfschmerzmittel und dem Genuss tiefschwarzen Kaffees in Kombination mit einer Zigarette wird ihm bewußt, um wen es hier geht: Rafael Morin, ein ganz hohes Tier der kubanischen Wirtschaftselite!

Der Roman ist der erste Teil des „Havanna Quartett“. das Buch trägt den Untertitel „Winter“, eigentlich sollte da „Winter 1989“ darauf stehen – so steht der Titel auf den ersten Seiten und in dieser Zeit spielt die Geschichte.
In kurzen Rückblicken erzählt der Leutnant, wie die sozialistische Jugend der siebziger Jahre in Kuba aufwuchs. Während er an diesem Fall arbeitet, fällt auf, dass es auch in Kuba gewisse Ängste vor dem Zusammenbruch der sozialistisch regierten Länder jener Zeit gegeben haben muss.

Paduras Romane erzählen nicht nur von Kuba, sie atmen dieses für uns fremdartige Land mit all seinen Schattierungen. Man kann beinahe den Duft erlesener Zigarren und karibischen Rums ausmachen …

ISBN: 978 3 293 20344 0
Verlag: Unionsverlag