Kategorie: Roman

„Der Susan – Effekt“ – Peter Hoeg

Wieder stellt Peter Hoeg eine charakterstarke Persönlichkeit in den Vordergrund.

Susan, eine Physikerin und Wissenschaftlerin kehrt mit ihrer Familie aus Indien zurück. Dort gab es einige Vorfälle, die ihren Mann und ihre Kinder mit dem Gesetz in Konflikt geraten ließen.
In Dänemark gelingt es Susan mit dem Außenminister, der sie nach Indien schickte, um dort gewisse wissenschaftlich orientierte Aufgaben zu erledigen, einen Deal zu schließen. Sie verhört bestimmte Personen, die in Verbindung mit einer geheimnisvollen Zukunftsorganisation stehen. Doch das erweist sich als gefährlich: Susan hat eine ungewöhnliche Begabung. Menschen, die sich in ihrer Nähe aufhalten, fühlen sich bewogen, die Wahrheit zu sagen. Plötzlich gerät ihr Leben aus den Fugen …

Der Roman ist ähnlich aufgebaut wie Hoegs Bestseller „Fräulein Smillas Gespür für Schnee„. Es geht um eine charakterstarke Persönlichkeit, die aus der Not heraus gezwungen ist, gegen die Organe des Staates zu kämpfen. Im Hintergrund spielt immer ein gewisser gesellschaftskritischer Ton.

Wer Fräulein Smilla mochte, sollte dieses Buch unbedingt lesen. Susan ist für mich die zweite Hauptfigur aus Peter Hoegs Kosmos, die mir immer in Erinnerung bleiben wird.

ISBN: 978 3 499 27203 5
Verlag: Rowohlt
übersetzt von Peter Urban-Halle

„Die goldene Stadt“ – Sabrina Janisch

Peru 1887: Ein Gerücht geht um. Augusto Berns will El Dorado, die verlorene Stadt der Inka entdeckt haben.
Wer ist der Mann? Woher kam er?

Erst vor kurzem erfuhr man, dass das sagenumwobene Machu Piccu in Peru von einem deutschen Abenteurer entdeckt wurde. Sabrina Janisch erzählt in ihrem plastisch und fantastisch (dennoch historisch korrekt) anmutendem Roman aus dem aufregendem Leben des Abenteurers.

Das Buch ist ein Erlebnis, lässt den Leser in exotische Welten eintauchen, zeigt, was es bedeutet, für einen Traum zu leben.

ISBN: 978 3 871 34838 9
Verlag: Rohwolt

„Kalkutta“ – Shumona Sinha

Trisha kehrt anlässlich der Einäscherung ihres Vaters zurück in ihre Geburtsstadt Kalkutta. Die Jahre, die sie im Ausland verbrachte, änderten die Sichtweise auf ihre Heimat. Es fällt ihr schwer, Indien mit neuen Augen zu bereisen.
Schonungslos beschreibt die Autorin Eindrücke und Gefühle ihrer Hauptfigur während der Rückkehr.
Als Trisha im Haus ihres Vaters eintrifft, wird sie von Erinnerungen überrannt. In Rückblenden erzählt sie die Geschichte ihrer Familie und zeichnet damit ein Bild der Gesellschaft Indiens ab den späten sechziger Jahren. Sie lässt dadurch die politische Vergangenheit Westbengalens – von der britischen Kolonialzeit bis zur jahrzehntelangen kommunistischen Regierung seit den späten 1970er Jahren – aufleben.

„Kalkutta“ ist ein sprachgewaltiges Epos. Die Sprache ist so ausgefeilt, beinahe könnte man von einem Poem (im russischen Stil –> wikipedia) sprechen …

ISBN: 978 3 960 54010 6
Verlag:Edition Nautilus GmbH
Aus dem Französischen von Lena Müller.

„Das Labyrinth der Lichter“ – Carlos Ruiz Zafon

1959: Im Auftrag der politischen Polizei soll Alicia Gris das Verschwinden des einflußreichen Ministers Mauricio Valls aufklären. Die Spuren führen die junge Frau zurück in ihre alte Heimatstadt Barcelona.
Als sie ein geheimnisvolles Buch entdeckt, das sich bis vor kurzem im Besitz des verschwundenen Ministers befand, taucht sie tief ein in die Wirren ihrer Vergangenheit: Sie findet Hinweise und Antworten in der Buchhandlung Sempere & Söhne, betritt erneut den Friedhof der vergessenen Bücher.

„Das Labyrinth der Lichter“ bildet den Abschluß der Romane um den Friedhof der vergessenen Bücher. Es gibt ein Wiedersehen mit allen Figuren der Reihe, dessen lose Fäden der vorhergehenden Romane hier kunstvoll miteinander verknüpft werden.
Das Buch präsentiert sich, genauso wie seine Vorläufer, sprachgewaltig, bildhaft, fantasievoll und spielt vor dem Hintergrund Barcelonas 1954, zur Zeit des Franco – Regimes.

„Das Labyrinth der Lichter“ kann einzeln gelesen werden, der Roman ist in sich geschlossen. Ich empfehle allerdings, alle vier Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen …

ISBN: 978 3 10 002283 7
Verlag: S. Fischer

Die Romane um den Friedhof der vergessenen Bücher:

Teil 1: „Der Schatten des Windes“
An einem dunstigen Sommermorgen des Jahres 1945 wird der junge Daniel Sempere von seinem Vater an einen geheimnisvollen Ort in Barcelona geführt – den Friedhof der Vergessenen Bücher. Dort entdeckt Daniel den Roman eines verschollenen Autors für sich, er heißt ›Der Schatten des Windes‹, und er wird sein Leben verändern …

 

 

 

 

Teil 2: „Das Spiel des Engels“
Wir schreiben das turbulente Jahrzehnt vor dem Spanischen Bürgerkrieg, als alles aus den Fugen gerät. Die Bevölkerung Barcelonas explodiert, die Stadt expandiert, Gaudí erschafft seine Kathedrale, Banden kontrollieren ganze Stadtviertel und die Anarchisten zünden ihre Bomben. Der junge David Martín fristet sein Leben als Autor von mysteriösen Kriminalromanen und Detektivgeschichten. Als ernsthafter Schriftsteller verkannt, von einer tödlichen Krankheit bedroht und um die Liebe seines Lebens betrogen, scheinen seine großen Erwartungen sich in nichts aufzulösen. Doch einer glaubt an sein Talent: Der mysteriöse Verleger Andreas Corelli macht ihm ein Angebot, das Verheißung und Versuchung zugleich ist. David kann nicht widerstehen und ahnt nicht, in wessen Bann er gerät…
Mit unwiderstehlicher erzählerischer Kraft lockt uns Carlos Ruiz Zafón wieder auf den Friedhof der Vergessenen Bücher: mitten hinein in einen Kosmos voller Spannung und Phantastik, Freundschaft und Liebe, Schrecken und Intrige.

 

Teil 3: „Der Gefangene Des Himmels“
Jäh wird das traumschöne Barcelona aus dem Schlummer gerissen und zum Schauplatz eines rasanten Abenteuers: Als Fermín, ein charmanter Herumtreiber, überraschend Besuch von einem mysteriösen Fremden bekommt, holen ihn finstere Intrigen aus der Zeit des Spanischen Bürgerkriegs ein. Sie bedrohen nicht nur sein Leben und Liebesglück, sondern schlingen sich bald auch um das Glück seiner Freunde … Spannender als je zuvor entführt uns Carlos Ruiz Zafón mit erzählerischem Furor in eine magische Geschichte von Verfolgung, Liebe und Freundschaft.

 

(Bildquellen und Kurzbeschreibungen von amazon.de)

„Telex aus Kuba“ – Rachel Kushner

Kuba in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts: Die Kinder K.C. Sites und Everly Sanders führen ein sorgenfreies Leben. Ihre Väter arbeiten für amerikanische Großkonzerne, leben in luxuriösen Häusen mit mehreren Angestellten.
Doch langsam vollzieht sich eine Wende im Leben der Kubaner. Für die ortsansässigen Amerikaner, von denen ein Teil sogar auf Kuba geboren wurde, ist es völlig unverständlich, wieso plötzlich ihre Welt zusammenbricht.
In den Bergen versammeln sich immer mehr Revolutionäre, die nicht mehr mit ansehen wollen, wie ihre Landsleute von den Amerikanern ausgebeutet werden. Es kommt zu Anschlägen, Zuckerrohrfelder werden in Brand gesteckt, die amerikanischen Firmeninhaber verjagt.

Rachel Kushner umreißt mit „Telex aus Kuba“ eine spannende Zeit in der Geschichte der Insel. Im Roman begegnet der Leser allen wichtigen Personen jener Tage: Roul Castro, Fidel Castro, Diktator Batista, US-Präsident Eisenhower. Sogar Hemmingway hat seinen Auftritt.

Der Roman ist bestens geeignet für Leser, die mehr aus der kubanischen Geschichte erfahren wollen. Es kann sein, dass die einzelnen Erzählstränge und Sichtweisen anfangs etwas verwirren, man gewöhnt sich jedoch schnell daran …

ISBN: 978 3 498 03446 7
Verlag: Rowohlt
aus dem Amerikanischen von Bettina Abarbanell

„Aufstieg und Fall großer Mächte“ – Tom Rachmann

rachmannMit diesem Roman, dieser Geschichte, erzählt Tom Rachmann vom Leben in unserer Zeit, erzählt von Dingen des täglichen Lebens, von Tragödien, die uns im Kleinen oft genug begegnen und jedem von uns nahe gehen.

Im Mittelpunkt steht Tooly Zylberg, eine junge Frau, die ein kleines Antiquariat in Wales betreibt. Als sie eine eMail von einem ehemaligen Liebhaber erhält, beginnt sie ihre eigene Vergangenheit zu erforschen, die Mysterien ihres bisherigen abenteuerlichen Lebens zu hinterfragen.
Das Leben an der Seite ihres Vaters Paul brachte sie in jeden Winkel dieser Welt. Irgendwann tauchte Sarah auf, angeblich ihre Mutter. Dann gab es da noch Venn, den sie als charismatischen jungen Mann in Erinnerung hatte und Humphrey Ostropoler, ein Exilrusse, der seine besten Freunde in Büchern fand.
Doch wie standen all diese Personen ihrer Vergangenheit zu einander? Wieso verschlug es sie in alle Winkel der Welt? Was war aus ihren Eltern geworden? Wieso verschwanden die Menschen der Kindheit aus ihrem Leben?

Der Roman geht unter die Haut, befasst er sich doch mit allen Dingen, denen auch der Leser im täglichen Leben begegnet.
Geschrieben wurde die Geschichte in Rückblenden, die das Lesen nicht kompliziert machen, aber ein gewisses Maß an Konzentration fordern.

ISBN: 978 3 423 14487 2
Verlag: dtv

„Der Perser“ – Alexander Ilitschewski

der-perserIm Mittelpunkt dieses bildgewaltigen, enzyklopädischen Romanes steht ein junger Geologe, ein Erdölexperte. Geboren im heutigen Aserbaidschan, früher Sowjetunion, floh er mit seinen Eltern nach dem Zusammenbruch der SU nach Moskau. Als er dann alt genug war, wanderte Ilja nach Kalifornien aus.
Er arbeitet für einen großen internationalen Konzern. Ein neuer Auftrag lässt ihn in seine alte Heimat zurückkehren, nach Baku und der aserbaidschanischen Halbinsel Abseron am kaspischen Meer. – Dem Standort der Ölförderung seit den Zeiten Nobels und den Rothschilds. Er findet die ehemals sowjetischen Ölförderanlagen nun in der Hand amerikanischer und arabischer Firmen vor.
Ilja trifft seinen alten Freund Hasam wieder. Dieser ist nun Ornithologe, beschäftigt sich vor allem mit Falken im Naturschutzgebiet Schirwan nahe der iranischen Grenze. Außerdem ist Iljas Jugendfreund Künstler, Heiler – ein Derwisch.
Hasams Lebensweise, sich der Natur und der Spiritualität vollkommen hinzugeben, lässt Ilja an seiner eigenen Existenz zweifeln.

Der Roman erzählt von einem islamischen Randgebiet in einer (offiziell) atheistischen Sowjetunion. Der Autor lädt zu ausufernden Exkursionen in die Geschichte Bakus und der Halbinsel Abseron. Vieles lässt sich aus diesem Buch erfahren: Erdölförderung; die Brüder Ludvig und Robert Nobel in Baku; das Geld der Rothschilds und Rockefellers; Ölkriege und Stalin …
Es ist, als würde man mehrere Bücher mit einem Mal lesen: Ein bunter Flickenteppich aus Gegenwart, Vergangenheit, Natur, Geografie und Geologie.
Der Roman präsentiert sich wie ein Fotoalbum, gefunden auf einem verlassenen Dachboden, dessen Bilder von einem Land erzählen, von dem ich als Leser verwundert feststelle: Wieso wissen wir so wenig darüber?

ISBN: 978 3 518 42499 5
Verlag: Suhrkamp

„Königin des Südens“ – Arturo Pérez-Reverte

5119hs-06HLEin Telefonanruf lässt Teresa Mendozas Leben von einer auf die andere Minute zusammenbrechen. Sie muss fliehen. Doch wohin? Egal. Jedenfalls weg von Mexiko …

Teresa Mendoza ist die Königin des Südens. Sie kontrolliert die Drogentransporte zwischen Spanien und Nordafrika.
Ein Autor, der ein Buch über die bekannte Königin schreibt, versucht anhand von Augenzeugenberichten das Leben Mendozas zu beleuchten. Hier ergeben sich mehrere Erzählstränge: Zum einen gibt es den Autor mit seinen Forschungen um Tereza Mendoza. Daraus folgen Augenzeugenberichte von Personen aus dem näheren Umfeld der Queen, die dieser in bestimmten Lebenssituationen begegneten. Zum anderen gibt es Abschnitte im Buch, die aus dem direkten Blickwinkel der Drogenkönigin erzählen.

Arturo Pérez-Reverte schaffte mit diesem Roman ein einzigartiges Bild einer Lebensgeschichte. Der bemerkenswerte erzählerische Aufbau lässt diese Biografie, in der die Grenzen zwischen Wahrheit und Fiktion verschwimmen, zu einem besonderen Leseerlebnis werden.

ISBN: 978 3518466582
Verlag: Suhrkamp

„Der Dieb und die Tänzerin“ – Antonio Skármeta

51EsE-mF55LAm Tag des heiligen Antonio von Padua begnadigt Chiles Präsident zwei Häftlinge.
Gelegenheitsdieb Ángel Santiago verliebt sich gleich am ersten Tag seiner wiedergewonnenen Freiheit in eine blutjunge Tänzerin und träumt davon, mit ihr glücklich bis in alle Ewigkeit auf einer Farm zu leben.
Gentlemandieb Vergara Grey findet sich nach fünf Jahren Gefängnis in Freiheit wieder. Sein sehnlichster Wunsch ist, sich endlich mit seiner Familie aussöhnen zu können. Doch weder seine Frau, noch sein Sohn wollen etwas von ihm wissen. Als ihm die Einsamkeit unter die Haut fährt, taucht plötzlich Ángel Santiago auf. Im Gepäck hat er einen totsicheren Plan. Es geht um viel Geld. Geld, das niemand vermissen würde. Es lagert in einem versteckten Panzerschrank, der einst der Geheimpolizei unter Pinochet gehörte.

Antonio Skármeta erzählt hier nicht nur eine Gaunergeschichte. Er berichtet aus dem Blickfeld der einfachen Leute, zeigt das Chile von heute. Es geht um Armut, um das Nichtwissen, wie der nächste Tag überstanden werden soll. Es geht um Familienangehörige von Opfern der Pinochet – Diktatur, die zu menschlichen Wracks verkommen sind. Es geht um das Treiben (im Sinne eines Schwimmers im offenen Meer) der jungen Generation in einer Gesellschaft, die im Aufbau begriffen, viele Narben trägt.

ISBN: 978 3 492 04719 7
Verlag: Piper

„Das Manuskript“ – Chris Pavone

51iUYVXSVnLIsabel Reed fühlt sich verfolgt. Seit dem Auftauchen des Manuskriptes geriet ihr Leben aus den Fugen. Dabei weiß sie nicht einmal, wer der Autor ist. Die einzige Kontaktmöglichkeit ist eine e-Mailadresse, doch gehen ihre Nachrichten irgendwo in den Weiten des Internets verloren.
Das Manuskript selbst beschäftigt sich mit dem Machenschaften eines ranghohen Medienmoguls. Unklar bleibt, woher der Autor die Fakten hat, um so brisantes Material auf Isabels Schreibtisch zaubern zu können. Jedenfalls scheint das Manuskript den Tatsachen zu entsprechen, da Isabels Kollegin plötzlich tot aufgefunden wird. Nun ist sie auf der Flucht. Sie hat panische Angst, ebenfalls das Opfer eines Killers zu werden, ohne zu wissen, wer wirklich hinter ihr her ist, wem sie vertrauen kann.

„Das Manuskript“ ist kein Thriller, auch wenn Thriller-ähnliche Merkmale in diesem Roman zu finden sind.
Der Autor gibt einen Einblick in den Literaturbetrieb unserer Zeit und spinnt um das Arbeiten von Literaturagenten und Verlegern herum seine Geschichte.
Der Klappentext (siehe unten) ließ meine Erwartungen an den Roman in eine andere Richtung laufen. Trotzdem ist der Roman für Leser leichter amerikanischer Unterhaltungsliteratur zu empfehlen.

Klappentext:
Ein untergetauchter Medienmogul schreibt seine Autobiografie. Das Manuskript landet wie aus dem Nichts auf dem Schreibtisch einer New Yorker Literaturagentin. Ganz auf sich gestellt, nimmt sie den Kampf gegen die dunklen Mächte auf, die sich des Manuskriptes bemächtigen wollen und jeden töten, der sich ihnen in den Weg stellt…

ISBN: 978 3 492 30819 9
Verlag: Piper