„Die letzten Tage der Nacht“ – Graham Moore

Dieser hypnotisierende Roman widmet sich einem der spannendsten Themen der Geschichte – dem Stromkrieg.

Detailgetreu, alle Momente der Begebenheit aufgreifend, entwickelt der Autor seine Erzählung um den ersten und bis zu diesem Zeitpunkt größten Patentstreit im Bereich des Rechtswesens. Hier geht es nicht nur darum, wer die Glühlampe erfunden hat – das war nur der Auslöser der Debatte – hier geht es vor allem um die Elektrifizierung Amerikas und der ganzen Welt.

Dieser hervorragend recherchierte Roman zeigt die Schwierigkeiten der für uns heute so selbstverständlichen Stromgewinnung als diese noch in ihren Anfängen lag.
Thomas Edison und George Westinghouse waren erbitterte Gegner: Der eine setzte auf Gleichstrom, nutzte eine Art Inselsystem (ein Generator zur Unterhaltung weniger Haushalte), der andere setzte auf das bis heute übliche System Wechselstrom – transportierbar über viele Kilometer und bei weitem ungefährlicher als Gleichstrom.

Faszinierend ist auch die Rolle des Nikola Tesla – auf seinen Ideen beruht das Wechselstromsystem, das bis heute in jedem Haushalt zur Verfügung steht.

Klappentext:
New York, 1888. Der junge Anwalt Paul Cravath steht in einem der größten Patentkriege aller Zeiten dem berühmten Thomas Edison gegenüber. Es geht um ein Wunder, um eine bahnbrechende Erfindung: die Glühlampe. Und damit um die Macht, das gesamte Land zu elektrifizieren. Edison ist ein verschlagener und gefährlicher Gegner mit einem Netzwerk aus Spionen, gekauften Journalisten und der Unterstützung von J.P.Morgan höchstpersönlich. Aber Paul teilt eine Eigenschaft mit Edison: den absoluten Willen zu gewinnen.

Fazit:
Ein Roman für alle technisch begeisterten Leser und für alle Fans historischer Literatur.

ISBN: 978 3 8479 0624 7
Verlag: Eichborn

Kommentar verfassen