„Ein perfektes Leben“ – Leonardo Padura

paduraDas neue Jahr beginnt prächtig: Leutnant Teniente Mario Conte hat so schwer mit einem Kater zu kämpfen, am liebsten würde er den Grund seines feuchtfröhlichen Feierns verfluchen. Genauso wie sein Telefon, dessen helles Läuten Tausende weitere Glocken in seinem Kopf zum Beben bringen. Es fällt ihm schwer, sich zu konzentrieren, als er, den Telefonhörer mit schmerzverzerrtem Gesicht an sein Ohr haltend, den Auftrag erhält, einen Vermissten zu suchen.
Erst nach der Einnahme mehrerer Kopfschmerzmittel und dem Genuss tiefschwarzen Kaffees in Kombination mit einer Zigarette wird ihm bewußt, um wen es hier geht: Rafael Morin, ein ganz hohes Tier der kubanischen Wirtschaftselite!

Der Roman ist der erste Teil des „Havanna Quartett“. das Buch trägt den Untertitel „Winter“, eigentlich sollte da „Winter 1989“ darauf stehen – so steht der Titel auf den ersten Seiten und in dieser Zeit spielt die Geschichte.
In kurzen Rückblicken erzählt der Leutnant, wie die sozialistische Jugend der siebziger Jahre in Kuba aufwuchs. Während er an diesem Fall arbeitet, fällt auf, dass es auch in Kuba gewisse Ängste vor dem Zusammenbruch der sozialistisch regierten Länder jener Zeit gegeben haben muss.

Paduras Romane erzählen nicht nur von Kuba, sie atmen dieses für uns fremdartige Land mit all seinen Schattierungen. Man kann beinahe den Duft erlesener Zigarren und karibischen Rums ausmachen …

ISBN: 978 3 293 20344 0
Verlag: Unionsverlag

One thought on “„Ein perfektes Leben“ – Leonardo Padura”

Kommentar verfassen