„Der Dieb und die Tänzerin“ – Antonio Skármeta

51EsE-mF55LAm Tag des heiligen Antonio von Padua begnadigt Chiles Präsident zwei Häftlinge.
Gelegenheitsdieb Ángel Santiago verliebt sich gleich am ersten Tag seiner wiedergewonnenen Freiheit in eine blutjunge Tänzerin und träumt davon, mit ihr glücklich bis in alle Ewigkeit auf einer Farm zu leben.
Gentlemandieb Vergara Grey findet sich nach fünf Jahren Gefängnis in Freiheit wieder. Sein sehnlichster Wunsch ist, sich endlich mit seiner Familie aussöhnen zu können. Doch weder seine Frau, noch sein Sohn wollen etwas von ihm wissen. Als ihm die Einsamkeit unter die Haut fährt, taucht plötzlich Ángel Santiago auf. Im Gepäck hat er einen totsicheren Plan. Es geht um viel Geld. Geld, das niemand vermissen würde. Es lagert in einem versteckten Panzerschrank, der einst der Geheimpolizei unter Pinochet gehörte.

Antonio Skármeta erzählt hier nicht nur eine Gaunergeschichte. Er berichtet aus dem Blickfeld der einfachen Leute, zeigt das Chile von heute. Es geht um Armut, um das Nichtwissen, wie der nächste Tag überstanden werden soll. Es geht um Familienangehörige von Opfern der Pinochet – Diktatur, die zu menschlichen Wracks verkommen sind. Es geht um das Treiben (im Sinne eines Schwimmers im offenen Meer) der jungen Generation in einer Gesellschaft, die im Aufbau begriffen, viele Narben trägt.

ISBN: 978 3 492 04719 7
Verlag: Piper

Kommentar verfassen